DRUCKEN

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA)


up

Was ist ELGA?

Die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist ein Informationssystem, das orts- und zeitunabhängig Spitälern, niedergelassenen Vertragsärzten, Apotheken, Pflegeeinrichtungen (sogenannte Gesundheitsdiensteanbieter) und den Patientinnen und Patienten Zugang zu wichtigen Gesundheitsdaten ermöglicht.

ELGA unterstützt den Informationsaustausch zwischen Gesundheitsdiensteanbietern. Im Behandlungs- oder Betreuungsfall stehen wichtige Gesundheitsheitsdaten zur Verfügung, die maßgeblich als Entscheidungsgrundlage für Diagnostik und Therapie zum Behandlungserfolg beitragen können.

Über die ELGA-Anwendung e-Befund können Entlassungsberichte der Spitäler abgefragt werden. Über die e-Medikation werden verordnete und in öffentlichen Apotheken und Hausapotheken abgegebene Medikamente in ELGA bereitgestellt. 

up

Wann wird ELGA eingesetzt?


Die Einführung von ELGA erfolgt schrittweise.

Bereits im Dezember 2015 wurde in den öffentlichen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in Wien und in der Steiermark mit ELGA gestartet. Aktuell sind bereits 219 Gesundheitseinrichtungen - Spitäler, Pflegeeinrichtungen, Ambulatorien (Stand Dez. 2018) - in ganz Österreich mit ELGA vernetzt. Sofern die Behandlung oder Betreuung in einer Einrichtung stattfindet, die bereits mit ELGA arbeitet, können mittels der ELGA-Funktion e-Befund die Entlassungsbriefe in ELGA abgefragt werden.  

Im Bundesland Vorarlberg hat im Jänner 2018 die e-Medikation gestartet und ist bereits auch in den Bundesländern Steiermark, Kärnten, Tirol und Salzburg im Einsatz. 

Die restlichen Bundesländer folgen 2019. Oberösterreich hat bis zum 28.2.2019, Niederösterreich bis zum 6.6.2019, Burgenland bis zum 20.6.2019 und als letztes Bundesland Wien bis zum 19.9.2019 die Einführung der e-Medikation abzuschließen.

up


Zugriff auf ELGA durch Patientinnen und Patienten


Patientinnen und Patienten haben jederzeit Zugriff auf ihre Elektronische Gesundheitsakte und alle darin gespeicherten Informationen.

Der Zugang erfolgt über das linkELGA-Portal,. Erforderlich ist dafür eine Handysignatur oder Bürgerkarte.

Abrufbar sind nicht nur die in ELGA verfügbaren Gesundheitsdaten selbst, sondern auch wer und wann auf diese zugegriffen wurde. 

Zu den Rechten der Patientinnen und Patienten zählt auch die Möglichkeit, sich von ELGA ganz oder von einzelnen ELGA-Funktionen (e-Befund, e-Medikation) abzumelden. Für die Zeit der Abmeldung werden keine Gesundheitsdaten in ELGA bereitgestellt, eine nachträgliche Aufnahme ist nicht möglich.

up

Zugriff durch Behandlungs- oder Betreuungsstelle


Der Zugriff auf ELGA-Gesundheitsdaten durch Ärzte oder Apotheker ist streng geregelt. In jedem Fall muss ein aufrechtes Behandlungs- oder Betreuungsverhältnis vorliegen. Kein Arzt kann nach freiem Belieben Einsicht in Elektronische Gesundheitsakten nehmen!

Ärzte mit „hoheitlichen Befugnissen“ dürfen nicht in ELGA Einsicht nehmen. So haben beispielsweise Chefärzte der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, Amtsärzte, Schulärzte keinen Zugang zu ELGA.

Der Gesundheitsdiensteanbieter benötigt die e-card der Patienten als „Schlüssel“ für den Zugang zu ELGA.

Ärzte, Krankenanstalten und Pflegeeinrichtungen können grundsätzlich 28 Tage ab Behandlungsbeginn auf die ELGA-Daten ihrer Patientinnen und Patienten zugreifen. Danach erlischt die Zugriffsberechtigung. Patienten haben jedoch die Möglichkeit, vor Ablauf der 28 Tage den Zugang ihres Behandlers zu sperren.

Apotheken haben gar nur zwei Stunden nach Stecken der e-card Zugriff auf ELGA und nur auf die in ELGA gespeicherten Medikamente.

up

Datenschutz


Gesundheitsdaten sind hochsensible Daten und daher besonders schutzwürdig. Für den Abruf der ELGA-Gesundheitsdaten werden höchste Sicherheitsstandards angewendet. Sämtliche Zugriffe auf das ELGA-System werden mitprotokolliert. Bei Missbrauch sind strafrechtliche Sanktionen vorgesehen. Patientinnen und Patienten können darüber hinaus jederzeit im Zugriffsprotokoll im ELGA-Portal Einsicht nehmen, wer wann auf ihre ELGA-Gesundheitsdaten zugegriffen hat.


Zuletzt aktualisiert am 20. Dezember 2018