DRUCKEN

Zeckengefahr: Nur Impfen schützt vor FSME


Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) führt jährlich im Frühjahr eine kostenlose Zeckenschutzimpfaktion für ihre Versicherten durch. Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich und Ihre Angehörigen vor FSME zu schützen und melden Sie sich zur Impfaktion 2019 an.

 

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Viruserkrankung, die durch Zeckenstich übertragbar ist und zu schweren Gesundheitsschäden führen kann. Mit der deutlichen Zunahme an Zecken und deren Ausbreitung in ganz Österreich ist in den letzten Jahren auch die Gefahr, an FSME zu erkranken, angestiegen. Zudem sind Bäuerinnen und Bauern aufgrund ihrer Tätigkeit in der freien Natur einem höheren Risiko eines Zeckenstichs ausgesetzt als andere Berufsgruppen. Die einzige Möglichkeit, sich vor FSME wirksam zu schützen, ist die Impfung. Daher bietet die SVB ihren Versicherten jährlich von Februar bis April die FSME-Impfung im Rahmen der Impfaktion gratis an.

 

Wer kann teilnehmen? 

  • Vollerwerbs- und Nebenerwerbslandwirte sowie die im Betrieb mittätigen Ehegatten, eingetragene Partner, Kinder (Enkel, Wahl-, Stief- und Schwiegerkinder) ab dem vollendeten 6. Lebensjahr, Eltern, Groß-, Wahl-, Stief- und Schwiegereltern sowie Geschwister
  • Lebensgefährt/innen, wenn sie eine Selbstversicherung in der Unfallversicherung abgeschlossen haben
  • Jagd- und Fischereipächter
  • sonstige bei der SVB krankenversicherte Personen

 

Anmeldung 

Zur Impfaktion müssen Sie sich nur einmal anmelden. Wenn Sie bereits an der Aktion teilgenommen oder einen Kostenzuschuss von der SVB für eine FSME-Impfung erhalten haben, zählen Sie zum vorgemerkten Personenkreis. Die SVB sendet Ihnen dann automatisch ca. zwei Wochen vor dem nächstfälligen Impftermin (Auffrischungsimpfung) eine Einladung zu. Diese enthält Informationen über Termine und Impforte in Ihrer Nähe. 

Wenn Sie nicht zum vorgemerkten Personenkreis zählen, können Sie sich mittels Formular anmelden (siehe Linkleiste rechts). Auch telefonische Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 02682 631 16-3320 möglich.

Zuletzt aktualisiert am 05. November 2018