DRUCKEN

Elektronisches Kommunikationsservice eKOS


Mit der Einführung des elektronischen Kommunikationsservices (eKOS) können Zuweisungen zu Vetragsärzten oder zu bestimmten Untersuchungen elektronisch erfolgen, und auch der Prozess von Bewilligungen beim chefärztlichen Dienst der Krankenversicherung wird vereinfacht.

Bislang war vor Inanspruchnahme bestimmter Leistungen (z.B. CT, MRT,…) eine Bewilligung beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzuholen. Mit eKOS schickt der Vertragsarzt künftig die Zuweisung für bestimmte Untersuchungen direkt an die Krankenversicherung. Die Einholung einer allfälligen Bewilligung erfolgt dabei automatisch.


Der neue Prozess kurz zusammengefasst

  • Zuweisung: Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin erstellt die Verordnung am Computer und Sie erhalten ein Informationsblatt mit den wichtigsten Daten.
  • Sofort-Check der Bewilligungspflicht: Wenn die Untersuchung bewilligungspflichtig ist, wird die elektronische Zuweisung automatisch an die SVB geschickt und der Antrag erhält den Status "übertragen". Eine zusätzliche Kontaktaufnahme mit der SVB ist nicht notwendig!
  • Benachrichtigung: Sie können in der Ordination Ihre Mobiltelefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse bekannt geben, um eine kostenfreie SMS oder e-Mail mit dem Antragscode und mit Informationen über den Bearbeitungsstatus zu erhalten. Zusätzlich informiert Sie die SVB im Falle einer bewilligungspflichtigen Leistung schriftlich.
  • Wenn bewilligungsfrei (Antragsstatus "beantwortet"): Eine Terminvereinbarung mit Ihrem ausgewählten Institut ist sofort möglich. 

Die Einführung des elektronischen Kommunikationsservice erfolgt schrittweise und anfangs nur für bestimmte Leistungen. Die betroffenen Leistungen ab 01.04.2019 sind:

  • Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT)
  • nuklearmedizinische und humangenetische Untersuchungen
  • Klinisch-psychologische Diagnostik
  • Knochendichtemessung 

Ab Mitte 2019 folgen:

  • Röntgen-Therapie, Röntgen-Untersuchung und Ultraschall 

In einer Übergangsphase bis Ende 2019 können Sie von manchen Vertragsärztinnen und Ärzten Verordnungen auch noch in Papierform erhalten. eKOS wird in Zukunft auch um Über- und Einweisungsscheine sowie (Transport-)Anweisungen erweitert.  

Achtung: Bei Ärzten ohne e-Card Ausstattung (meist Wahlärzte) erhalten Sie weiterhin eine Papierverordnung. 

 

Der elektronische Prozess (eKOS) bringt eine Reihe von Vorteilen

  • Sie oder ihr behandelnder Arzt müssen sich künftig nicht mehr um die Einholung der Bewilligung kümmern.
  • Unter www.meineSV.at können Sie den aktuellen Status Ihres Antrages jederzeit online nachverfolgen.
  • In MeineSV können Sie erhaltene Papierzuweisungen (z.B. von einem Wahlarzt) selbst elektronisch eingeben und an Ihre Krankenkasse schicken. Sie können jederzeit nachschauen, ob Ihr Antrag schon freigegeben ist und ersparen sich den Weg zu Ihrer Krankenkasse.

Zuletzt aktualisiert am 18. Juni 2019