DRUCKEN

Finanzielle Unterstützung


Für die Dauer
  • medizinischer Maßnahmen der Rehabilitation (ab Beginn der neunten Woche)
    oder
  • der beruflichen Ausbildung bzw. Umschulung

gewährt die SVB dem Versicherten ein Übergangsgeld .


Höhe des Übergangsgeldes
Wird Übergangsgeld aus der Unfallversicherung aufgrund eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit erbracht, so beträgt dies 40 Prozent der Bemessungsgrundlage (EUR 7.839,64).

Wird Übergangsgeld im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen aus der Pensionsversicherung erbracht, um eine krankheits- oder unfallbedingte Erwerbsunfähigkeit zu verhindern, entspricht das Übergangsgeld dem Ausmaß der Erwerbsunfähigkeitspension (krankheitsbedingte Pension).

Für Angehörige (von Versicherten) wird das Übergangsgeld erhöht, und zwar für Ehegatten um 10 Prozent und für jeden sonstigen Angehörigen um 5 Prozent.


Auf das Übergangsgeld werden
  • eine Geldleistung aus der Unfallversicherung,
  • ein allfälliges Erwerbseinkommen
  • ein Arbeitslosengeld bzw. eine Beihilfe des Arbeitsmarktservice
    oder
  • eine Erwerbsunfähigkeitspension

angerechnet.

Zur Info:
Während der Ausbildung bzw. Umschulung kann die SVB neben dem Übergangsgeld für den Versehrten einen Beitrag zu den Kosten des Unterhaltes für ihn und seine Angehörigen leisten, sofern er die Kosten der bisherigen Lebensführung aus einem anderen Einkommen nicht decken kann.

Zuletzt aktualisiert am 28. Januar 2015