DRUCKEN

Unfallgeschehen


Entwicklung der Arbeitsunfälle


Die Arbeitsunfälle sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Betrachtet man den Zeitraum von 1980 bis 2005, so sind die Arbeitsunfälle um 76 Prozent, die tödlichen Arbeitsunfälle um 55 Prozent zurückgegangen.

Die Zahl der unfallversicherten Betriebe ist im selben Zeitraum um ca. 18 Prozent und die Zahl der landwirtschaftlichen Erwerbstätigen um ca. 49 Prozent rückläufig.

Laut Statistischem Handbuch der Österreichischen Sozialversicherung stehen rund 1.080.000 Personen im Rahmen der bäuerlichen Unfallversicherung unter Unfallversicherungsschutz (Betriebsführer/innen, ständig und sporadisch mitarbeitende Familienmitglieder).

Die Schwerpunkte des Unfallgeschehens bilden nach wie vor die sogenannten Sturz- und Fallunfälle (mit 39 und 30 Prozent der Todesfälle), die tödlichen Transportunfälle mit 30 Prozent aller tödlichen Unfälle sowie die Forst- und Tierunfälle.

linkUnfallstatistik 2012 (1.4 MB)


70 Prozent aller Arbeitsunfälle erleiden Männer und 30 Prozent Frauen. Interessant ist, dass jeder vierte Unfall eine Person über 60 Jahren betrifft; bei den tödlichen landwirtschaftlichen Arbeitsunfällen ist sogar jeder zweite Verunglückte (46 Prozent) älter als 60 Jahre.

linkEntwicklung der bäuerlichen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten (1.4 MB)

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2015