DRUCKEN

Medizinische Rehabilitation


Medizinische Maßnahmen der Rehabilitation erbringt die SVB - je nach Sachverhalt - sowohl aus der Unfall- und Pensionsversicherung als auch aus der Krankenversicherung.

Medizinische Rehabilitation wird nach Arbeitsunfällen im Rahmen der Unfallheilbehandlung und auch im Anschluss an die Krankenbehandlung gewährt. Damit soll der Behandlungserfolg gesichert und die Unfall- bzw. Krankheitsfolgen erleichtert werden.

Die medizinischen Maßnahmen der Rehabilitation umfassen
  • Heilverfahren in Krankenanstalten, die vorwiegend der Rehabilitation dienen
    und
  • Heilverfahren in Kuranstalten

Darüber hinaus werden auch notwendige Körperersatzstücke, orthopädische Behelfe und andere Hilfsmittel, die erforderlich sind, um den Erfolg der Heilbehandlung zu sichern oder die Folgen des Arbeitsunfalles oder der Berufskrankheit zu erleichtern, von der SVB gewährt.

Alle diese Hilfsmittel müssen den persönlichen und beruflichen Verhältnissen des Versicherten angepasst sein. Eine Kostenbeteiligung des Versicherten ist nicht vorgesehen.

Zur Durchführung von medizinischen Maßnahmen der Rehabilitation verfügt die SVB über spezielle Einrichtungen.

Bei Aufenthalt in einem Rehabilitationszentrum oder einer Kuranstalt ist in der Kranken- und Pensionsversicherung eine Zuzahlung des Versicherten bzw. Pensionisten zwischen EUR 7,78, EUR 13,33 und EUR 18,90 pro Verpflegstag vorgesehen.
Bei sozialer Schutzbedürftigkeit (z.B. Ausgleichszulagenbezieher) ist der Versicherte bzw. Pensionist von der Zuzahlung befreit.

Neben den Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation, gibt es bei der SVB auch eine Reihe von freiwilligen Leistungen, die der Gesundheitsvorsorge bzw. Festigung der Gesundheit dienen, so z.B. Genesungs-, Erholungs- und Kuraufenthalte.

Zuletzt aktualisiert am 28. Januar 2015