DRUCKEN

3.) Zusatzleistung für Schwerversehrte


Für die Beurteilung der Schwerversehrtheit werden alle Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) bzw. Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (B-KUVG) bzw. Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG) berücksichtigt.

Schwerversehrten, als solche gelten Arbeitsunfallverletzte bzw. durch eine Berufskrankheit geschädigte Personen, die Anspruch auf Rente(n) von mindestens 50 Prozent haben, gebührt eine Zusatzrente.

Die Zusatzrente beträgt
  • ab 50 Prozent Minderung der Erwerbsfähigkeit 20 Prozent der Betriebsrente

    und

  • ab 70 Prozent Minderung der Erwerbsfähigkeit 50 Prozent der Betriebsrente

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2015