DRUCKEN

Gefahren durch Hydrauliköl


Ausgetretenes Öl (z.B. aus Hydraulikleitungen)  stellt nicht nur eine Umweltbeeinträchtigung dar. Allzu schnell kann es auch passieren, dass jemand auf der Öllache am Boden der Maschinenhalle ausrutscht und sich verletzt.

Es ist daher besonders darauf zu achten, dass Verunreinigungen durch Öle auf den Böden ehest möglich gebunden werden.

Leckölverluste an hydraulischen Steckverbindungen von Traktoren sind jedoch oft unvermeidlich. Am besten ist es aber, vorzusorgen,  dass kein Öl auf den Boden gelangt.

Ein findiger Landwirt aus Eschenau im Bezirk Grieskirchen (Oberösterreich) hat hier eine einfache und billige Abhilfe gefunden:

Ein passendes Kunststoffgefäß wird zurecht geschnitten und unter dem Traktor-Hydraulikstecker so positioniert, dass das austretende Öl aufgefangen wird.

Eine weitere Gefahr bei Hydraulikleitungen besteht bei leck gewordenen Schläuchen durch das mit hohem Druck austretende Öl. Hier kann es bei Hautkontakt zu schlimmen Gewebeschäden kommen.

Es ist daher darauf zu achten, dass Hydraulikleitungen - vor allem im Kopfbereich der Bedienperson - noch zusätzlich ummantelt sind.

Prüfen Sie bei Ihren hydraulisch betriebenen Geräten (Brennholzspalter usw.), ob die Hydraulikleitungen intakt und in den gefährdeten Bereichen zusätzlich abgeschirmt sind.

 Richtiger Umgang mit Hydraulik  

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015