DRUCKEN

Markierung mit Signalfarben


Markierung mit Signalfarben


Signalfarben können eingesetzt werden, um Unfallgefahren besser wahrzunehmen. Als Signalfarben werden die Farben rot, orange, gelb, hellgrün sowie die Kombinationen rot-weiß und gelb-schwarz bezeichnet.

Der Zugang zur Wendeltreppe im Wirtschaftsgebäude ist eng. Herr Geiger aus Gurtis, Vorarlberg, hat die Kanten der Stufen in Kopfhöhe mit gelber Farbe markiert. Hierdurch können die gefährlichen Kanten leichter wahrgenommen und das Anstoßen mit dem Kopf eher verhindert werden.

Im Melkstand der Familie Ganahl in Bartholomäberg besteht vom Gang zur Melkgrube ein Niveauunterschied von ca. 60 cm. Da beide Böden im selben Farbton gefliest sind, ist der Bodenrand je nach Lichtverhältnissen schwer erkennbar. Aufgrund der geringen Höhendifferenz und aus arbeitstechnischen Gründen wurde der Markierung des Bodenrandes mit Signalfarbe der Vorzug gegeben. So kann der Bodenrand bzw. der Niveauunterschied besser gesehen und die Sturzgefahr gemindert werden.

Die Durchfahrtshöhe ist in der Tenne des Betriebes des Herrn Barwart in Röns auf einer Seite durch einen Laufsteg eingeschränkt. Um die Höhenbegrenzung gut zu signalisieren, ist stirnseitig eine rot-weiß schraffierte Tafel in entsprechender Größe und Höhe aufgehängt. Nicht nur betriebsfremden Fahrzeuglenkern hilft dies bei ungünstigen Lichtverhältnissen in der Tenne Schäden durch hohe Fahrzeuge oder Beladung zu vermeiden.

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015