DRUCKEN

Forschung

 Folgende Studien stehen zur Verfügung:

up

Studie Fit4Life über die „Sicherheit & Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus bäuerlichen Familien“

Im Rahmen der neuen Schwerpunktaktion "Fit4Life" wurde im Jahr 2010 eine österreichweite Fragebogenaktion gestartet. Zweck dieser Befragung war es, vertiefende Informationen über das Gesundheitsverhalten, wichtige Gesundheitsdeterminanten sowie Einstellungen zur Sicherheit der bäuerlichen Kinder und Jugendlichen zu erhalten. Befragt wurden einerseits Jugendliche im Alter zwischen 11 und 18 Jahren, andererseits die Eltern für Ihre Kinder in der Altersgruppe bis 10 Jahre. Die Ergebnisse dieser ausführlichen Aktion finden sich in der "Fit4Life - Kinder und Jugendlichen-Studie" und dienen als wichtiger Ausgangspunkt für künftige Präventionsmaßnahmen.

linkStudie Fit4Life (1.2 MB)

up

Gesundheitsbefragung 2010

Nachdem 1993 und 2000 bereits Befragungen zum Gesundheitszustand und -bewusstsein durchgeführt wurden, erfolgte im Jahr 2010 die 3. Gesundheitsbefragung. Dabei wurden zum Teil gleiche Fragestellungen für Vergleiche aber auch erweiterte Fragen vorgegeben. Von den Erkenntnissen aus dieser Studie werden - wie bereits auch bei den Befragungen zuvor - weitere Aktionen der Gesundheitsförderung abgeleitet.

linkGesundheitsbefragung 2010 (2.3 MB)

up

UV Strahlenbelastung bei Bäuerinnen und Bauern (2007)

Die vorliegende Studie liefert Daten über den Informationsstand betreffend die Bedeutung von ultravioletter Sonnenstrahlung bei aktiv tätigen Bäuerinnen und Bauern und inwieweit sonnenlichtbedingte Haut- und Augenerkrankungen speziell in dieser Berufsgruppe auftreten.

Diese Studie wurde durch die Universitätsklinik für Dermatologie Wien initiiert und mit Hilfe der SVB umgesetzt.

up

Kinderunfälle im bäuerlichen Bereich (2001)

Die Prävention von Kinderunfällen im bäuerlichen Bereich ist der SVB ein besonderes Anliegen. Da keine konkreten Zahlen über Unfälle von Bauernkindern vorlagen, wurde diese Studie durch die SVB initiiert und mit Unterstützung des Institutes Sicher Leben realisiert. Einerseits können nun konkrete Aussagen über das Unfallgeschehen von Bauernkindern getätigt werden, andererseits werden aufgrund der Erkenntnisse aus der Studie neue Ansätze der Prävention abgeleitet.

up

Gesundheitsbefragung (2000)

Nachdem 1993 eine Befragung erstmalig durchgeführt wurde, sollte diese wiederholt werden. Dabei wurden zum Teil gleiche Fragestellungen für Vergleiche aber auch erweiterte Fragestellungen - diesmal mit Einbeziehung der bäuerlichen Senioren - gestellt. Die Erkenntnisse aus dieser Studie führten zu weiteren Aktionen der Gesundheitsförderung (zB Schlank-Fit-Gesund).

up

Arbeitsüberlastung im bäuerlichen Bereich (1998)

(Belastungsstudie)

Überforderung durch Arbeitsüberlastung von Bäuerinnen und Bauern ist keine Seltenheit. Die Zielsetzung dieser Untersuchung bestand darin, arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken und Erkrankungen der Landwirte zu erheben und Innovationspotenziale zur Verbesserung von gesundheitsfördernden Maßnahmen zu erarbeiten. Dieses Projekt wurde gemeinsam mit dem Institut für Pflege- und Gesundheitssystemforschung der Johannes Kepler Universität Linz umgesetzt.

up

Studie über Unfälle älterer Menschen im bäuerlichen Bereich (1996) (Seniorenunfallstudie)

Am Beginn der Präventionsarbeit für die Verhütung von Seniorenunfällen stand eine Studie über Unfälle älterer Bäuerinnen und Bauern. Gemeinsam mit dem Institut Sicher Leben wurde die Auswertung durchgeführt und die präventiven Ansätze erarbeitet.

up

Befragung über die Gesundheit der bäuerlichen Bevölkerung (1993) (Gesundheitsbefragung)

Um die gesundheitlichen Probleme und Wünsche der bäuerlichen Bevölkerung genauer zu erkunden, wurden rund 10.000 Versicherte mittels Fragebogen (Rücklaufquote 38 Prozent!) über ihre persönliche Situation befragt. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialmedizin der Universität Wien erfolgte die Auswertung und Interpretation der Ergebnisse.

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2015