DRUCKEN

Wahlärzte und Wahleinrichtungen


Darunter sind freiberuflich tätige Ärzte und Einrichtungen zu verstehen, die mit der SVB in keinem Vertragsverhältnis stehen.

Wer einen Wahlarzt oder einen Arzt in einer Wahleinrichtung und keinen Vertragsarzt in Anspruch nimmt, muss die Rechnung für die ärztliche Behandlung vorerst selbst bezahlen. Nach dem Einsenden der bezahlten Originalhonorarnote an die SVB, leistet diese einen Kostenzuschuss in der Höhe von 80 Prozent des jeweiligen Satzungstarifes.

Wahlärzte oder Ärzte in Wahleinrichtungen können ihr Honorar frei bestimmen und sind nicht an vertragliche Fixtarife für ihre Leistungen gebunden. Die Inanspruchnahme von Wahlärzten oder Ärzten in Wahleinrichtungen kann daher letztlich teurer kommen.

Für den Kostenersatz in diesen Fällen ist es wichtig, die bezahlte Originalhonorarnote innerhalb einer bestimmten Frist nach der Behandlung bei der SVB einzureichen. Nach 42 Monaten (3 1/2 Jahren) ab Inanspruchnahme der Behandlung verfällt der Anspruch auf Kostenersatz.

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2015