DRUCKEN

Wie sieht das Leistungsblatt aus?


Die Aussendung der schriftlichen Leistungsinformation für Versicherte findet von August bis Oktober statt. Damit bekommen Sie eine Übersicht über Ihre im Vorjahr auf Kosten der SVB in Anspruch genommenen Leistungen.

Diesem gesetzlichen Informationsauftrag unterliegen alle österreichischen Krankenversicherungsträger. Die Grundlage für die SVB bildet § 41 Abs. 1 des Bauern-Sozialversicherungsgesetzes.

Leistungsblatt für Versicherte




















Im Leistungsblatt werden verschiedene Arten von Leistungen der Krankenversicherung angeführt, die der Versicherte für sich bzw. seine Angehörigen (bis 14 Jahre) im vorhergehenden Jahr in Anspruch genommen hat. Es ist keine Zahlungsaufforderung und auch keine Aufstellung über offene oder bereits bezahlte Kostenanteile!


Name des Versicherten

Am Leistungsblatt ist immer der Name des Versicherten (mit der Versicherungsnummer) angeführt. Sämtliche nachfolgende Leistungen bis zum Trennstrich beziehen sich auf diese Person. Der Name des Versicherten wird auch dann angeführt, wenn der Versicherte selbst keine Leistungen aus der Krankenversicherung bezogen hat, jedoch seine Angehörigen bis zum 14. Lebensjahr.




Ärztliche Hilfe

Die Auflistung erfolgt pro Leistungserbringer unter Angabe der Fachgruppe und mit dem Gesamtbetrag pro Leistungserbringer bzw. Fachgruppe.

Zur ärztlichen Hilfe zählen Leistungen von Ärzten, Fachärzten und Zahnärzten, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten sowie Institute, Labors, etc.

Angeführt werden auch Leistungen, die von Laborfachärzten erbracht wurden. Voraussetzung dafür ist nicht der persönliche Besuch beim Facharzt für Labordiagnostik, sondern die Einsendung von Untersuchungsmaterial (z.B. Blut oder Gewebeproben) zur Untersuchung. Scheint daher am Leistungsblatt der Name eines Laborfacharztes auf, den Sie nicht kennen, sollten Sie überlegen, ob die Verrechnung mit einem vorhergehenden anderen Arztkontakt in Zusammenhang stehen könnte (z.B. praktischer Arzt, Gynäkologe, Urologe, Hautarzt).




Krankenhausaufenthalte

Auf der Leistungsinformation wird die Anzahl der Tage, die im entsprechenden Jahr angefallen sind, angedruckt. Außerdem werden die Spitalskosten in Form eines durchschnittlichen Tagessatzes ausgewiesen. Dieser bildet eine gewisse Orientierung über die von der Sozialversicherung getragenen Kosten. Die darüber hinaus von verschiedenen Körperschaften erbrachten Zahlungen für Spitalsaufenthalte, wie z.B. Bund, Land und Gemeinden können in Hinkunft aber erst dann mitgeteilt werden, wenn es zu einer verbesserten Information seitens der Spitäler kommt. Sollten Sie sich über den Jahreswechsel, also zum Beispiel vom Jahr 2000 bis in das Jahr 2007 durchgehend in stationärer Anstaltspflege befunden haben, werden alle Tage des gesamten Aufenthaltes auf dem Leistungsblatt für 2007 angeführt. Umgekehrt gilt, dass bei einem durchgehenden Spitalsaufenthalt beispielsweise von 2007 auf 2008 dieser Aufenthalt erst am Leistungsblatt für 2008 aufscheint.




Heilmittel

Angeführt wird der Name der öffentlichen Apotheke bzw. der Name des Arztes (bei Hausapotheken), bei dem die Medikamente im vorhergehenden Jahr auf Kassenkosten bezogen wurden. Weiters werden die Postleitzahl und der Standort der Apotheke/des Arztes angeführt. Wurden für den Heilmittelbezug Rezeptgebühren entrichtet, so sind diese im angeführten Betrag enthalten. In diesen Bereich fallen ebenfalls Heilbehelfe, wenn sie auf Kassenkosten in einer Apotheke bezogen wurden (z.B. Bandagen).




Heilbehelfe und Hilfsmittel

Heilbehelfe sind Artikel oder Geräte, die zum Heilungsverlauf beitragen, Hilfsmittel sollen die Folgen von Gebrechen mildern. Darunter fallen orthopädische Schuheinlagen, Brillen, Prothesen, Inhalationsgeräte, Stützmieder usw. Aufgezählt werden nicht die einzelnen Behelfe, sondern nur die Vertragspartner, von denen die Leistungen bezogen wurden unter Angabe des Fachgebietes (z.B. Orthopädieschuhmacher, Optiker, Bandagist,...).

Bitte beachten Sie, dass in diesem Bereich auch der Name Ihres behandelnden Arztes angeführt werden kann (z.B. bei vom Augenarzt bezogenen Kontaktlinsen).

Die Kostenanteile des Versicherten werden herausgerechnet, sodass in diesem Feld nur jene Kosten aufgelistet sind, die von der SVB zu bezahlen waren.




Transporte

Krankentransporte werden in die beiden Bereiche Rettung/Taxi und Flugrettung zusammengefasst.


Kostenanteile im Ausmaß von 20 Prozent sind in den Beträgen enthalten.




Leistungen Angehöriger

Leistungen Angehöriger bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden auf den Leistungsblättern beider Elternteile ausgewiesen. (Angehörige ab dem vollendeten 14. Lebensjahr erhalten ein eigenes Leistungsblatt.)




Leistungen anderer Krankenversicherungsträger

Alle Versicherten bzw. anspruchsberechtigten Angehörigen über 14 sollen nur eine Leistungsinformation erhalten. Deshalb werden auch Leistungen angeführt, die von anderen Krankenkassen für den Versicherten bzw. seine Angehörigen im jeweiligen Jahr erbracht wurden. Der Name dieses anderen Versicherungsträgers wird angeführt. Anlassfälle für die Beteiligung mehrerer Versicherungsträger sind z.B. eine laufende Mehrfachversicherung oder ein Versicherungsträgerwechsel im betreffenden Jahr.

Manchmal kommt es zu einer falschen Angabe des Versicherungsträgers auf einer Verordnung. Dann wird ein Medikament aufgrund vertraglicher Regelungen von einem anderen als dem zuständigen Versicherungsträger abgerechnet und somit am Leistungsblatt als "Leistung anderer Versicherungsträger" angeführt.




Betrag

In der Betragsspalte werden die Kosten für die in Anspruch genommenen Leistungen angegeben, die mit den Vertragspartnern vereinbart sind (die Kosten des ärztlichen Hausbesuches, der Kassenpreis der Medikamente,...).

Allfällige vom Versicherten entrichtete Kostenanteile, Rezeptgebühren oder Zuzahlungen sind in den Beträgen enthalten.

Anderes gilt für Zahnspangen, Zahnersatz und den Bereich der Heilbehelfe und Hilfsmittel: Kostenanteile für diese Leistungen wurden abgezogen, sodass in diesem Feld nur jene Kosten aufgelistet sind, die von der SVB tatsächlich zu bezahlen sind.




Summe

Durch die Vervollständigung der Kostenaufstellung für stationäre Krankenhausaufenthalte ist es möglich, eine Summe der angeführten Kosten zu bilden.

Zuletzt aktualisiert am 13. Juli 2016