DRUCKEN

Gemeinsam Gutes tun für Pflegende und deren Kinder mit Beeinträchtigung


Ein Kooperationsvertrag zwischen der Caritas und der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) sichert die Unterstützung für besondere Menschen bei der Gesundheitsaktion „Pflegende und ihr Kind mit Beeinträchtigung“.

 

„Rechtzeitig Energie tanken!“ – das soll die Devise für pflegende Angehörige, die ein beeinträchtigtes Kind zu Hause betreuen, sein.

 

Durch die langjährige Pflege von diesen besonderen Kindern stoßen Eltern häufig an ihre Belastungsgrenzen, Zeiten der Erholung sind meist selten möglich. Insbesondere die Betreuung von Kindern mit einer hohen Pflegegeldeinstufung wird von den Mütter bzw. Vätern als sehr zeitintensiv und fordernd erlebt.

Die SVB bietet in Oberösterreich in Zusammenarbeit mit der Caritas im Jugendgästehaus in Bad Ischl 14-tägige Aufenthalte für Eltern an, zu denen auch die beeinträchtigten Kinder mitgenommen werden. Sehr oft sind diese besonderen Kinder in der Praxis schon Jugendliche bzw. Erwachsene.

 

Die Caritas übernimmt tagsüber die Betreuung der Kinder, damit sich die Pflegepersonen vom oftmals schwierigen Pflegealltag erholen können bzw. Vorträge rund um die Pflege besuchen können. Ganz besonders wichtig ist den Teilnehmenden auch der rege Austausch untereinander. Ebenso soll Zeit für gemeinsame Unternehmungen mit den Kindern bleiben. Für viele dieser Angehörigen käme eine alleinige Teilnahme an einem SVB-Gesundheitsangebot aus verschiedenen Gründen (z.B. schwierige Organisation einer Ersatzpflege, finanzielle Belastung, starke Bindung zueinander,…) nicht oder nur mit der Überwindung vieler Hürden in Frage.

 

Das beispielgebende Miteinander zwischen der Caritas und der SVB wurde nunmehr in einem Kooperationsübereinkommen festgehalten und somit Nachhaltigkeit dokumentiert. SVB-Direktor Dr. Josef Striegl und die Vorsitzende des Leistungsausschusses in OÖ, Frau Dr.in Christine Katzlberger-Laimer lobten gegenüber Dr.in Gertraud Assmann, der Geschäftsführerin Caritas für Menschen mit Behinderungen (CMB), die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Katzlberger-Laimer: „Gerade auch die hervorragende Unterstützung durch die sehr kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas hat dazu beigetragen, dass aus einem Pilotprojekt im Jahre 2014 ein nicht mehr wegzudenkendes Fixangebot für unsere bäuerlichen Versicherten geworden ist.“ Striegl weist darauf hin, dass im landwirtschaftlichen Bereich zu einem sehr hohen Anteil die Pflege zu Hause geschieht und ergänzt: „Diesen besonderen Bäuerinnen und Bauern möchten wir mit dem Präventionsangebot auch eine entsprechende Wertschätzung ausdrücken. Ich sehe es auch als eine Pflichtaufgabe, dass wir als Sozialversicherungsträger auf die Gesundheit der pflegenden Angehörigen, einer besonders schützenswerten Gruppe, zu achten haben.“

Dr. Gertraud Assmann dankte für das Vertrauen, das ihr und ihrem Team von der SVB entgegengebracht wird und sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir für Familien von beeinträchtigten Angehörigen gemeinsam Gutes tun können.“

 

„Nicht vergessen dürfen wir, dass auch die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen in Bad Ischl von den Teilnehmenden sehr geschätzt werden“, betonen sowohl die Vertreter der SVB als auch der Caritas.

   

Nähere Informationen/Anträge:

Kompetenzzentrum Gesundheitsaktionen - SVB-Regionalbüro Oberösterreich,

Tel. 0732 76 33-4370

Zuletzt aktualisiert am 01. Juni 2017